Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auf Social Media teilen

 

Im Wüstenklima des Junisommers 2019  fällt jeder Schritt schwer.  Lungenerkrankte und COPD Patienten  sollten mit ihren Atemreserven besonders sparsam umgehen.

 

 

 

Treppensteigen – aber richtig und luftschonend

 

In einem Facebook Beitrag  habe ich schon einmal beschrieben, wie einer der wenig guten Atemtrainer, die es in Deutschland gibt,  mir  das Treppensteigen mit COPD beigebracht hat.   

 

Wir holen uns die Luft zum Einatmen nicht über den geöffneten Mund, sondern schließen ihn und ziehen die Luft über die Nase ein. Diese Luft kommt aus dem Bauchraum über das Zwerchfell. Wenn wir nun über die Nase eingeatmet haben, bläht sich unser Bauch auf,  als hätten wir einen Luftballon verschluckt. Diese Position  halten wir  für einige  Sekunden, um die erste Hürde unserer  Treppenstufe zu nehmen. Danach stoppen wir und atmen aus. Das gleiche Spiel vor der nächsten Treppenstufe. Mund schließen, Luft holen über die Nase aus dem Bauchraum, die Stufe hochsteigen und loslassen. Dabei fällt der Luftballon zusammen, und wir atmen aus. … das wiederholen wir solange bis unser Treppenziel erreicht ist. Immer wieder die gleiche Übung:  Der Bauch hebt und senkt sich, der Mund bleibt geschlossen, nur die Nase wird benutzt zum Ein- und Ausatmen.

 

 

 

Unsere Nase riecht die trocken-heissen Luftmassen.

 

Unsere Nase ist ein natürlicher Sensor, reguliert diese Umgebungsluft. Wenn wir nicht mehr über den Mund einatmen, werden wir automatisch nicht mehr überatmen, also zuviel atmen und damit auch kein Kohlendioxyd mehr verlieren. Dies hatte ich ausführlich in meinem Beitrag vom 22. Juni „Es liegt etwas in der Luft“ beschrieben. Nur wenn wir über die Nase einatmen, wird unser Körper Sauerstoffgehalt und Kohlendioxyd optimal dosieren können.

 

 

 

Um Hyperventilation bei dieser Extremhitze zu vermeiden, gilt Folgendes:

 

 

 

1.Bloss kein Ärger und Stress bei diesen Backofentemperaturen

 

Denn dann – das belegt die Buteyko-Atemforschung – beginnen wir wieder zu hyperventilieren  und viel zu viel zu atmen . Der Teufelskreislauf beginnt, wir öffnen den Mund statt ihn zu schließen und setzen unseren Organismus allen Reaktionen aus, die Hyperventilation hervorrufen kann: Angstgefühl,  Panik,  Luftnot, Schwindel, zitternde Hände, Schmerzen im Brustbereich, Fingerkribbeln und Zuckungen ( Hyperventilationstetanie ), Krämpfe und Pulsrasen. 

 

 

 

2. Nicht zuviel essen bei der Hitze

 

Wenn wir zuviel essen, muss der Organismus mehr leisten, um die Nahrung zu verarbeiten, und das kann zur Hyperventilation führen. Auch tierisches Eiweiß ist vom Körper schwerer zu verarbeiten. Pflanzliche Nahrung ist schon besser. Man sollte diese auch sinnvoller Weise roh statt gekocht verzehren, denn rohe Nahrung verursacht weniger Hyperventilation.

 

 

 

3. Zu langes Schlafen

 

Langes Liegen auf dem Rücken führt zu Hyperventilation. Nicht mehr als 6 bis 7 Stunden schlafen und zwar auf der linken Seite, und dabei mit geschlossenem Mund durch die Nase atmen. Ungeübte sollten anfangs ein Heftpflaster quer über den Mund kleben. Dieser Vorschlag geht zurück auf die medizinische Quelle dieses Beitrags, den australischen Arz Dr. Ameisen und stammt aus seinem Buch „ Every breath you take“. Schon einmal informierte  ich über die wertvollen Empfehlungen des Arztes, der aber bei einigen in den Facebook Gruppen wohl fälschlicherweise „als meine Empfehlung“ interpretiert wurde, so dass einige davon ausgingen, dies sei auf meinem Mist gewachsen und deshalb hagelte es Kritik und merkten misstrauisch gewordene User an: „ …verkleben sollte nur unter Anleitung durchgeführt werden…“  Ich habe, als ich mit der neuen Atemstruktur anfing, zig mal meinen Mund verklebt und konnte trotzdem und besser atmen.

 

 

 

4. Mangel an körperlicher Bewegung

 

Körperliche Bewegung fördert den Abbau von Kohlendioxyd in den Körperzellen und erhöht dessen Anteil in der Lunge.  Langfristig bedeutet dies eine bessere Fitness, durch den Kohlendioxydanteil in der Lunge werden die Körperzellen besser mit Sauerstoff versorgt.  

 

 

 

Der gesündeste Ausdauersport ist Schwimmen

 

Darüber sind sich alle Sportmediziner einig. Gerade für COPD Betroffene und Asthmatiker ist Schwimmen der beste Sport.

 

Warum ist dieser Wassersport ideal bei Lungenerkrankungen? Weil der Puls langsamer und die Atmung flacher wird.  Schwimmer halten automatisch die Luft an, legen beim Atmen  Kontrollpausen ein. Österreichische Mediziner von „netdoktor.at“ schätzen den  Atemfluß, der beim Schwimmen  automatisch angewendet werden muss, um über Wasser zu bleiben. 

 

Beim Schwimmen sind alle Bewegungsabläufe des Körpers eingebunden. Schwimmen bringt unseren Kreislauf in Schwung. Die Muskeln brauchen viel Energie, weswegen das Herz schneller und stärker schlagen muss. Außerdem sinkt der Blutdruck, was die Gefäße schont.  Schwimmen beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor.

 

 

 

Bei Ausdauersport konnten Sportmediziner nachweisen,  dass die Luftnot bei regelmäßigem Training viel später eintritt.

 

Gesunde Menschen können im Durchschnitt innerhalb von 6 Minuten 600 Meter weit gehen. Ein mittelschwer Lungenkranker  schafft normalerweise 300 Meter. Trainiert  er regelmäßig, verbessert er sich im Schnitt auf 400 Meter.

 

Studien mit COPD Patienten haben gezeigt, dass regelmäßiges Training die Beschwerden lindert, und die Hyperventilation außer Kraft setzt.

 

 

 

Nie mehr in Atemnot kommen

 

Und die Chemiekeulen der Pharmaindustrie eindämmen? Funktioniert das wirklich?  Laut Dr. Ameisen und Dr. Buteyko braucht man nach einer gewissen Zeit gar keine Sprays mehr. Das kann ich bezeugen – denn ich sollte ohne Sauerstofflasche nicht mehr leben können vor 4 Jahren, – so jedenfalls lautete die Diagnose des stellvertretenden Chefarztes  der Lungenintensivstation der Uni-Klinik Giessen.  Heute atme ich nur noch über die Nase ein und aus, nehme keine Pharmamedikamente mehr. Trotzdem  verliere ich kein Kohlendioxyd, mein Körper ist dadurch in der Lage sich selbst zu regulieren und eine ausreichende Menge Kohlendioxyd zu binden.  So gelangt der Sauerstoff  aus der Blutbahn in das Gewebe. Ein Sauerstoffmangel bleibt aus.

 

Wer allerdings weiter über den geöffneten Mund einatmet, riskiert diesen Sauerstoffmangel. Dies wirkt sich besonders auf das Gehirn aus. Dort regt es das Atemzentrum an, intensiver zu arbeiten. Dies führt dazu, dass der nach Luft schnappende COPD Patient noch heftiger atmet und das Gefühl der Atemnot sich verstärkt.  Dagegen helfen auch bewusste Atemkontrollen und Atempausen, wie man sie in allen östlichen Kulturen praktiziert:im  Yoga, Tai Chi,  und Chi Gong.

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Wettervorhersage für Atemwegserkrankungen vom 14-19.6.2019

Schwül-heisses Sommerwetter bringt uns die nächsten Tage. Belastet uns COPDler. Der Luftdruckabfall bewirkt den Rückgang der Moleküldichte in der Atemluft, die Luftfeuchtigkeit steigt und der Sauerstoffgehalt sinkt. Das heisst für uns: Noch tiefer atmen, in die Lungenbasis hinein, das Zwerchfell dabei nach unten drücken, um genügend Sauerstoff aufnehmen zu können. 
Insbesondere nachmittags wird die Luft schwüler und kreislaufbelastend, die Atmung wird automatisch flacher. Wieder gegensteuern mit tiefer Bauchatmung.

Sommer und COPD 1. Juni 2019

 

In den letzten Tagen habe ich hier in den Gruppen so etwas wie Angst vor dem bevorstehenden ersten heißen Sommertagen zwischen den Zeilen lesen können. Zunächst mal ist warmes Hochdruckwetter für unsere Adern in der  Lunge positiv, denn sie weiten sich aus, generell fällt das Atmen bei warmen klimatischen Bedingungen leichter.

 

Aber bei hoher Temperatur und geringer Luftbewegung ist die Atemluft zunehmend mit Staub und Allergenen belastet. Die Wetterlage soll erst mal so bleiben, die Ozonbelastung wird steigen und die Atemwege reizen. Die warme Luft kann viel Feuchtigkeit tragen. Wasserdampf in der Atemluft veringert die Sauerstoffkonzentration, provoziert Schwüleempfinden und belastet dadurch Atmung und Kreislauf. Je feuchter die warme Luft ist, oder aufgrund von Verdunstung wird. Um so drückender entwickelt sich der Schwüle-Effekt. Das wiederum ist nicht so gut für uns.  

 

Wetterlage und Aussichten

 

Am stärksten belastet waren heute die Menschen in Berlin, Brandenburg und im nördlichen Sachsen-Anhalt.  Morgen klettern die Werte auf über 30 Grad Das bedeutet nicht nur für COPD Erkrankte am besten in den frühen Morgenstunden oder nach 16.00 Uhr rausgehen, da dann die Ozonbelstatung abnimmt und denken Sie an das Paradoxon:

 

Je näher an verkehrsbelasteten Städten, desto niedriger ist der Gehalt am Reizgas Ozon. Je weiter in die Pampa der Provinz hinein, umso größer die Ozonbelastung.

 

Was also sollen COPD Betroffene tun. Es ist so einfach und gleichzeitig schwierig, dass noch nicht mal geschulte Lungenfachärzte das wissen. Traurig!! Das Allerheilmittel für uns COPD Erkrankte, das so günstig ist, allerdigs  sehr viel Training und Disziplin einfordert, es zu erlernen, ist ein Stück Heftpflaster.  Kleben Sie ein Stück quer über ihren Mund und atmen Sie, ob sauerstoffpflichtig oder nicht, ganz ruhig nur über die Nase ein und aus. Sie werden nicht hyperventilieren. Die Nase ist unser Filter und Staubsauger. An den feinen Härchen bleiben Staub, Allergene, Schadstoffe kleben und gelangen erst gar nicht in die Tiefe der Lungen und Alveolen.

 

Zwei Stunden war ich heute in der Stadt spazieren. Ich rede kein Wort und atme nur über die Nase ein und aus. Dies erfordert Disziplin, das stimmt, auch ich musste lange trainieren, aber das erklärt auch, weswegen ich seit 4 Jahren keine Infekte mehr habe.  Keime, Bakterien und Viren landen in meiner Nase  und nicht in der Lunge.

 

Übrigens, wer es beherrscht, braucht kein Nasenspray mehr.

 

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt kein einziges COPD Medikament, das Sport und insbesondere den für COPD so wichtigen Ausdauersport ersetzen kann.  Keine COPD wird ohne  nichtmedikamentöse Behandlung und sportliche Bewegung  therapiert.  Darüber sind sich Sportmediziner einig. COPD Erkrankte,  die keinen oder wenig Ausdauersport betreiben, werden wenig Besserung oder Stabilität erleben. Auf kurz oder lang  bleibt ihnen die Puste weg. So wirbt der Lungeninformationsdienst wortwörtlich:

 

„Bleiben Sie aktiv. Es ist möglich, Atemnot zu reduzieren, das gesundheitliche Befinden zu verbessern und die Teilhabe zu verbessern.

COPD Betroffene, die Atemschwierigkeiten haben, sind zwar gewillt, die sportlichen Empfehlungen der Fachkundigen zu beherzigen, doch allzu oft scheitert die gute Absicht an der Atemlosigkeit. Sie scheint eine unüberwindbare Barriere zwischen Wille und Umsetzung  zu sein. Wer COPD Patienten nach der Ursache fragt, erfährt: „Ich bin so kurzatmig, wie soll ich da noch Sport machen?!“

 

„Nur wenn ich ruhig auf dem Sofa, im Sessel oder im Bett liege bin ich ein  gesunder Mensch.“

 Tatsächlich fühlen sich COPD Betroffene in leichten und mittleren Stadien bis Gold 3, ohne Belastung und in Ruhe,  wohl. Wenn der Körper hingegen belastet wird, kann jeder Atemzug weh tun, besonders wer an COPD der schweren Grade mit Emphysem erkrankt ist. Also lässt man es sein, macht weniger  Wer rastet, der rostet, dies gilt auch für den Kreis an COPD Erkrankten. Sie sollten gegensteuern und Ausdauersport treiben, damit die Puste nicht wegbleibt. Je mehr Betroffene zu Couchpotatoes mutieren,  desto häufiger leiden sie an der Luftnot.

 

Lungenfachärzte wissen um den Teufelskreislauf der Schonung.

Was der Volksmund so treffend beschreibt, gilt für COPD Erkrankte aller Schweregrade  um so mehr. Wer nichts macht, schwächt seine Muskulatur, die Atemnot nimmt zu. Die Lebensqualität nimmt weiter ab. Denn wenn die Einschränkungen größer werden, traut sich der COPD Erkrankte noch  weniger Freunde zu besuchen oder überhaupt außer Haus zu gehen. Depressionen unter COPD Erkrankten sind daher nicht selten. Wie kann der Abwärtsspirale entgegengewirkt werden?

 

Lungensportgruppen in Deutschland.

Als Autorin dieses Beitrags, die selbst an COPD erkrankt ist,  ist mein Verhältnis zwiegespalten. Mir war und sind die Trainingseinheiten nicht intensiv genug und zu wenig therapeutisch. Es gibt mehr und effektivere Atembehandlungen als Kutschersitz, Lippenbremse und oberflächliche Atemübungen. Bei unseren Nachbarn in Österreich und in der Schweiz sind Lungensportgruppen vielfältiger  geschult zum Beispiel als Atemtherapeuten.

 

Ich habe die vollkommene und heilende Atemtechnik, die Millionen Zellen regeneriert, erlernt. Darauf gehe ich in vielen Beiträgen auf meiner website: www.copdinside.de“ ein.

Es handelt sich dabei um eine Mischung aus einer asiatischen  Atemkunst und der Atemmethode des russischen Arztes  Dr. Konstantin Buteyko. Beide Techniken lassen mich über die Bauchmuskeln atmen. Lungensportgruppen schulen sie nicht, sie kennen sie meist gar nicht.  Ganze 4 Atemherapeuten gibt es in Deutschland, die in Deutschland keine Kassenzulassung haben. Völlig anders  sieht es außerhalb unserer Landesgrenzen aus. In Großbritannien, in  Kanada, Neuseeland und in Australien gibt es Atemtherapie auf Rezept und wird  von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

 

Der gesundeeste Ausdauersport ist Schwimmen, darüber sind sich alle Sportmediziner einig.

Wer an COPD leidet, sollte schwimmen. Die ideale Sportart für Lungenerkrankungen.   Österreichische Mediziner von „netdoktor.at“ schätzen den  Atemfluß, der beim Schwimmen  automatisch angewendet werden muss, um über Wasser zu bleiben.  

Beim Schwimmen sind alle Bewegungabläufe des Körpers eingebunden. Schwimmen bringt unseren Kreislauf in Schwung. Di1e Muskeln brauchen viel Energie, weswegen das Herz schneller und stärker schlagen muss. Außerdem sinkt der Blutdruck, was die Gefäße schont.  Schwimmen beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor.

 

Bei Ausdauersport konnten Sportmediziner nachweisen,  dass die Luftnot bei regelmäßigem Training viel später eintritt.

Gesunde Menschen können im Durchschnitt innerhalb von 6 Minuten 600 Meter weit gehen. Ein mittelschwer Lungenkranker  schafft normalerweise 300 Meter. Trainiere er regelmäßig, verbessert er sich im Schnitt auf 400 Meter.

Studien mit COPD Patienten haben gezeigt, dass regelmäßiges Training die Beschwerden lindert.

 

Bekenntnisse der an COPD erkrankten Autorin

Schwimmen habe in meinen Alltag integriert. Von Montag bis Samstag ist mein tägliches einstündiges Schwimmprogramm nicht mehr wegzudenken. Seit mehr als 1000 Tagen bin ich symptomfrei

Auf Social Media teilen

Auf Social Media teilen

neuer Presseartikel COPD Therapie-Inhalator-Schulungneuer Presseartikel COPD Therapie-Inhalator-Schulung

16.5.2019 

Ein  interessanter Artikel in Medizin Aspekte,  denn  Insider unter dem medizinischen Fachpersonal  vermuten schon lange, dass die meisten Inhalationspulver gar nicht ankommen, wo sie eigentlich hingehören, in die Lunge.

 

Meine Anmerkung:

In der Theorie hört sich alles so einfach und richtig an wie in den inhaltlichen Passagen des publizierten Beitrags:

 

…die Wahl des COPD Inhalators und die Einweisung in die Handhabung, entscheiden wesentlich über den Erfolg der medikamentösen Therapie…

 

Meine Anmerkung:

Wer bitteschön, in all den überforderten Krankenhausstationen und Arztpraxen, hat die Zeit, ausführlich zu erklären. Gerne würde ich dies den Vorsitzenden der Ärztegruppe Lungendiagnostik fragen. Ich habe meine Erfahrungen  damit gemacht und diese waren durchweg schlecht. Sich Zeit nehmen für den Patienten, damit meine ich unter Umständen stundenlange Zeit nehmen.  Es dauert halt lange,  um zu erlernen, wirklich das Medikament in die ganze Lunge bis tief in die Lungenbasis hinein zu „atmen“. Es dauert Monate, bis ich das erlernt hatte. Um die Inhalatoren richtig anzuwenden gehört die Zwerchfellatmung. Die meisten COPD Patienten wissen doch damit gar nichts anzufangen, das ist doch die Realität, sie  atmen übers Schlüsselbein, folglich landen die Pulver oben in den Lungenspitzen.  Es sollte das unter „Anleitung“ passieren, beim Autofahren muss ich auch in die Fahrschule zum Lernen und Üben,  aber eine Atemschule, geschweige denn Atemlehrer gibt es in ganz Deutschland nicht. Genau das prangere ich an. Wenn noch nicht einmal Lungensportgruppen die Zwerchfellatmung trainieren, läuft etwas schief. Es hört sich so einfach in der Theorie an, wenn ich im Beitrag lese:

 

…Einige häufige Fehler  sind z.B. vor der Inhalation  nicht auszuatmen, nach der Inhalation direkt auszuamten ohne den Atem kurz anzuhalten oder eine falsche Haltung des Geräts…

 

Meine Anmerkung:

Meine Als ich seinerzeit in der Intensivstation der Pneumologie 2 der Uniklinik Giessen lag, habe ich mich gewagt zu kritisieren, dass ich das Gefühl hatte, dass das Spray nicht richtig wirkt. Dann wurde mir die „richtige“ Handhabung in Windeseile innerhalb weniger Minuten erklärt. So wenig Zeit muss heutzutage reichen. Mehr ist nicht drin. Meine Hausärztin hatte sich schon etwas länger Zeit  genommen. Trotzdem fuhr ich nach Hause, und war abends alleine beim „Anwenden“. “Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner“ Erst als ich mich meines Lebensmotos erinnerte,  wurde es besser.

 

 

 

Trotzdem habe ich noch einen sehr positiven Aspekt im Presseartikel gefunden, den ich in meiner eigenen nichtmedikamentösen Behandlung schon seit 4 Jahren täglich umsetze.

 

 

 

…COPD-Therapie – Bewegung als hocheffektiver Baustein… so nehmen auch die neue DGB-Leitlinie und Gold-Empfehlung körperlche Aktivität verstärkt in den Fokus der nicht medikamentösen Terapie. Die wesentlichen Komponenten umfassen Ausdauer Koordination, Kraft und Beweglichkeit.

 

Das Disease Managment Programm COPD empfiehlt erstmalig in seiner aktuellen Fassung rin mindestens einmal wöchentliches Training.

 

 

 

Einige in dieser COPD Gruppe wissen, dass ich meinen Schwimmsport täglich in meinen Alltag integriert habe. Manchmal fällt es auch mir schwer, den inneren Schweinehund zu überwinden, von der Couch mich zu erheben und mich ins Wasser zu stürzen, aber ich DGB Leitlinie scheint mir Recht zu geben.

 

 

 

 

Weniger ist mehr - das gilt  auch fürs Atmen

 

Als ich in der Universitätsklinik Gießen nach meiner Diagnose COPD IV mit Emphysem zu ersten Mal hörte, dass ich falsch, beziehungsweise zuviel atme, dachte ich an einen schlechten Witz. Denn es waren nicht etwa Pneumologen, die mich darauf aufmerksam machten, sondern eine Mitpatientin. Noch heute bin ich ihr sehr dankbar für den Hinweis. Denn danach fing ich überhaupt an, mich mit dem System, das hinter meiner Atmung steckt, zu beschäftigen. Ich las sehr viel und studierte unter anderem die wissenschaftlichen Forschungen des renommierten russischen Arztes Dr. Buteyko.


Er ist der Entdecker der Biochemie hinter der Atemsteuerung.

Der russische Mediziner entwickelte eine neue Atemmethode, die in Kanada, Australien, Neuseeland und in ganz Osteuropa großen Zuspruch hat. Dort sogar von den Krankenkassen gefördert und übernommen wird. Bei uns in Deutschland stößt diese Atemmethodik bei Krankenkassen auf wenig Gegenliebe. Sie bringt ja kein Geld ein.


Selbstheilung durch die besondere Atemschulung.

Mit der Diagnose COPD beobachtete ich mich selbst und stellte fest, dass ich mit offenem Mund ein- und ausatme.

Zu jener Zeit genügte der kleinste Stresspegel wie etwa das Treppensteigen, um mein Herz stärker  schlagen und  den Puls verrückt spielen zu lassen. Als ich gegensteuerte und noch schneller nach Atem rang,  bewirkte ich genau das Gegenteil, glaubte zu ersticken und dann fing  mein Körper  zu hyperventilieren an. Damals war mir noch nicht bewußt, dass mein Körper die Hyperventilation als Schutzfunktion einsetzt.


Durch übermäßig viel Atmen verlieren wir Kohlendioxid. Das bringt unsere Blutgase ins 

Ungleichgewicht.

Fur uns Menschen ist es schwer, sich auf den Gedanken einzulassen, dass weniger Sauerstoff mehr bringt. Im Ruhezustand machen wir 16 bis 20 Atemzüge pro Minute. Wer wie ich die tiefe Heilatmung über das Zwerchfell praktiziert, reduziert seine Atemzüge pro Minute auf 8 bis höchstens 12. Ich atme zwar tief, aber  hinunter in das Zwerchfell, dabei ist die Strecke, die die Atemluft zurücklegt über die längeren Bronchienwege, viel größer.

Der Gas-Vermischungsraum verhält sich dabei anders. Ich atme nämlich eine größere Menge an Restluft ein, die relativ viel Kohlendioxid enthält.

Genau diese Menge an Kohlendioxid garantiert, dass die Zellen mit genügend Sauerstoff versorgt werden.


Fazit: Übermäßige Atmung führt dazu, dass zu wenig Kohlendixid im Blut ist, was zur Hyperventilation und zu einer Erhöhung des Blutdrucks führt.

So nimmt der Körper selbst die Kohlendioxidregulation vor.

Mit Hilfe der Biochemie, die hinter der neuen Atemmethode steckt, benötige  ich  seit dem Jahre 2015 keine Medikamente mehr.

Wie ich meinen Atem schulte, habe ich in meinem Ebook "Wie ich meine COPD heilte" genau beschrieben.

 

Reiner Sauerstoff –  überlebensnotwendig

Das Atemgas  kann Leben retten, etwa bei der Versorgung von Patienten mit Schlaganfall, Schockzustand, Herz- oder Lungenversagen.

Wenn der Sauerstoff zur Neige geht, droht der Tod, das Gewebe beginnt abzusterben, die Zellen unseres Körpers sind auf die kontinuierliche Versorgung mit sauerstoffreichem Blut angewiesen. 100 Prozent des Atemgases können zuviel  sein.

 

Forschungsergebnisse revolutionieren bisherigen Gold-Standard

Ronald Harper, Neurobiologe an der Universität in Los Angeles, Kalifornien, stellt

den jahrzehntelang gültigen „State of the Art“ in Frage und verweist auf seine Studien:

 

Danach kann Sauerstoff eine Minderversorgung des Gewebes hervorrufen und das Gehirn schädigen, bewirkt also das Gegenteil dessen, was erreicht werden https://www.welt.de/wissenschaft/article889026/Reiner-Sauerstoff-schadet-Herz-undHirn.html

 

"Eine geringe Menge an Kohlendioxid ( CO2 ) zugemischt, fünf Prozent könne dies jedoch verhindern", so Harper

 

Lange Zeit war Kohlendioxid in Vergessenheit geraten und galt als Abfallprodukt

Wissenschaftliche Forschungen haben gezeigt, dass Kohlendioxid ein sehr wichtiger Faktor ist, der die biologischen und physiologischen Prozesse beeinflusst. Lt. Viktor Kautner haben wir es mit einem Sauerstoffparadoxon zu tun. Wir atmen, damit Sauerstoff im Blut zu den Geweben gelangt, wo er für die Energiegewinnung unabdingbar ist. Aber nur jener Sauerstoff stellt für den Organismus einen Gewinn dar, der von den Geweben aufgenommen werden kann. Damit der Sauerstoff überhaupt in die Zellen gelangt,ist das Kohlendioxid in der Atemluft von entscheidender Bedeutung.

  

Bergluft als Heilmittel

In großen Höhen ist die Luft dünner und sauerstoffarm ( Hypoxie ). So kommt es, dass Menschen, die im Hochgebirge leben, nach und nach eine Reihe positiver Entwicklungen erleben. Sauerstoffreduktion erhöht die Widerstandsfähigkeit des Organismus, verbessert die Aufnahme und die Verwertung des Sauerstoffes. Dabei ist Kohlendioxid ein notwendiger Faktor.

Bei Bergbewohnern hat man in der Alveolarluft  ( Gasgemisch in den Lungenbläschen ) einen geringeren  Anteil an Sauerstoff aber einen höheren Anteil an Kohlendioxid gemessen.

 

           

Reiner Sauerstoff als Heilmittel

Wird in der analytischen Medizin  bei schweren Formen der COPD verordnet.

„Je länger desto besser“, ist das Prinzip der COPD-Sauerstofftherapie unter Schulmedizinern.

Gängige Praxis ist die Verordnung von mindestens 16, besser 24 Stunden.

Patienten sind stets mit dem Gerät verbunden, entweder fest, on demand oder mobil.

Nebenwirkungen müssen und werden von Patienten in Kauf genommen. 

 

Lungenerkrankungen wie COPD sind weltweit auf dem Vormarsch

Auf dem  gesamten Erdball sind derzeit 600 Millionen Menschen erkrankt. Renommierte Wissenschaftler gehen nach umfangreichen Studien immer mehr davon aus, dass die Hauptgefahr von der Umweltverschmutzung ausgeht.

 

 

 

 

Von der Schulmedizin vergessen und verschmäht – die Atmung

 

Schnaubend und  kurzatmig, panisch um Luft ringend, Erstickung fürchtend, hyperventilieren und dadurch alles noch schlimmer werden lassen, wer unter den COPD-Betroffenen  kennt diese teuflischen Symptome nicht.

Wer bei seinem behandelnden Arzt nachfragt, bekommt in jedem Fall Hilfe und entsprechende Medikamente. Und die  kennen wir alle zur Genüge. Sie heißen Spiriva, Respimat und Co…

 

Bei Fragen und Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt und Apotheker

Als Betroffene habe auch meine Erfahrungen gemacht. Noch ist mir kein Schulmediziner begegnet, der sich für meine Atmung interessiert hat.  Geschweige denn mich  hat vorführen lassen, wie ich einatme und wie inhaliere.

Anders in Neuseeland, Australien, Kanada. Dort bekäme ich sofort nach meiner COPD Diagnose „Atemschule“ auf  Rezept verordnet. Es ist eine Mischung aus der Atmung, die Neugeborene haben mit speziellen Atemeinheiten.

 

Welchen Vorteil bringt diese Atmungsmethode für COPD Betroffene

Als COPD Patientin berichte ich, wie ich mir diese Methode antrainiert habe. Mittlerweile im dritten Jahr habe ich sie so verinnerlicht, dass mein Organismus

außerstande ist, über die Brust zu atmen.

 

Zurück zum Anfang des Lebens

Luft holen über den Bauch und das Zwerchfell ist quasi ein natürliches Atemhilfsmittel. Die Strecke durch die Bronchien hindurch ist länger, sodass der der Gas-Vermischungsraum größer wird. Trotz COPD bin ich in der Lage, genügend viel Restluft einzuatmen, die immer noch ausreicht, um die Kohlendioxidkonzentration meines Körpers auf einem guten Niveau zu halten. Denn erst mit entsprechender CO2 Konzentration kann der Organismus  mehr Sauerstoff aufnehmen.

 

Das Kohlendioxidphänomen

Wenn COPD Erkrankte weniger ausatmen, verbleibt mehr CO2 im Blut, damit werden die Voraussetzungen geschaffen,  damit der Körper  wieder mehr Sauerstoff aufnehmen kann.

Und wenn sich mehr CO2 im Blut befindet, vergrössert sich der innere Durchmesser der Arteriolen ( das Lumen ) und die Lunge wird besser belüftet. Bei zu wenig CO2 verengen sich die Arterien, man fängt an zu hyperventilieren, was zur Ohnmacht führen kann.

 

Wie reagiert der Körper auf sinkende CO2 Werte?

- Krämpfe in den Atemwegen und Lungenblaeschen. Diese verschliessen sich, um die Öffnungen zu verengen, damit das Kohlendioxid nicht entweichen kann.

 

-Schleimproduktion

 auch damit sollen die Atemwege  verengt und das  Kohlendioxid im Körper gehalten werden.

 

-Anschwellen der Schleimhäute und der Atemwege. Asthmatiker kennen all diese Symptome.

 

Sind Bronchospasmen, Asthma, hoher Blutdruck Notfallmaßnahmen  und Schutzmechanismus des Körpers?

Dr. Konstantin Buteyko, Doktor med. und phil. vertritt genau diese Ansicht. Er war ein führender Physiologe der ehemaligen Sowjetunion. In den frühen 60-er Jahren wurde er Direktor des russischen Labors für Atemmedizin, welches ursprünglich für die erste russische Weltraummission  ( Kosmos-Programm, erster bemannter Flug  ins All von Juri Gagarin 1961 ) errichtet worden war.

 

Was bewirkt die Buteyko Atemtechnik?

Mit gezielten Übungen soll die Sauerstoffversorgung des Gehirns  und des Körpers permanent erhöht werden.

Die Buteyko.Methode ist weniger zur Selbsthilfe geeignet und soll unter Anleitung von ausgebildeten Atemtherapeuten stattfinden. In Deutschland musste ich lange suchen. Im hohen Norden in Oldenburg bin ich auf Elvira Hertel und ihre Praxis gestoßen. Sie ist eine qualifizierte Atemtherapeutin und wurde noch persönlich vom Entdecker der Atemmethode, Dr. Buteyko, ausgebildet.  Er war es, der sie vor Jahrzehnten von ihrem schweren Asthma geheilt hat, einzig allein nur durch gezielte Atemübungen.

 

Eine Anleitung als Vorstufe zur Buteyko-Methode in Eigenregie  thematisiere ich detailliert in der Ratgeberbroschüre: „Wie ich meine COPD heilte“.

 

Die Buteyko Methode als Allzweckwaffe und Mittel gegen Volkskrankheiten?

In zahlreichen weltweiten Studienreihen wiesen  der Entdecker dieser Atemtechnik, Dr. Buteyko, und seine wissenschaftlichen  Nachfolger und Erben nach, dass  bis zu 180 Krankheiten behandelt werden können. Darunter Herzkrankheiten, Diabetis, Bronchitis, Asthma, Schlafapnoe ( und Schnarchen ).

Viele dieser Krankheiten konnten  mit der Buteyko Technik gelindert, beziehungsweise ganz geheilt werden .

 

Krankenkassen in Deutschland  scheuen die Übernahme dieser Atemtechnik wie der Teufel das Weihwasser.

Zyniker behaupten, Ärzteschaft und Pharmaindustrie verdienen kein Geld daran.

Eine mir bekannte Atemtherapeutin  hat erfolglos Krankenkassen kontaktiert und sogar ihre behandelten und geheilten Patienten vorstellig werden lassen bei Krankenkassenvertreter, doch ohne Erfolg.

Völlig anders ist es in Australien, Neuseeland, Kanada und England.

Dort gibt es die verordnete „Gesundatmung auf Rezept“. England hat die Anerkennung der Atemtechnik Prinz Charles zu verdanken. Er war so begeistert, dass er die Methode ins Britische Parlament einbrachte.

 

Welche wichtigen Funktionen die Atmung auf das Immunsystem bei chronischen Erkrankungen hat, erfahren Sie unter anderem  in meiner Ratgeberbroschüre als Ebook und Paperdruckbuch „1000 Tage ohne COPD“, wie ich symptomfrei wurde.

 

 

 

 

 

 

 

Hochsommer, brütende Hitze und  COPD

 

Wappnen wir uns für die bevorstehende letzte heiße Juni-Woche.  Jeder Tag wieder nun etwas drückender  als der vorhergehende sein. Das, was unsere Lunge in den nächsten Tagen einatmet, weht uns zunächst als heiße, trockene Lüftchen um die Nase. Das ist gut so. Denn in den sehr warmen  Luftmassenkönnen sich die Arterien weiten, was das Einatmen sehr erleichtert. Kennen sehr viele Betroffene, die mit tropischer Luft besser zurechtkommen als mit kalten Brisen.

 

Aber für COPD Erkrankte sollte gelten: Keine Mundatmung mehr. Schließen wir unseren Mund beim Atmen. Der Mund sollte ab sofort nur noch zur Nahrungsaufnahme geöffnet werden. Wer unter den COPD Betroffenen trainiert ist, über die Nase ein- und auch wieder auszuatmen, tut seiner Lunge nur Gutes.

 

Warum sollten gerade Lungenerkrankte über die Nase einatmen?

 

Die geringen Luftbewegungen des bevorstehenden Hochsommerwetters belasten die Atemluft zunehmend mit Staub und Allergenen. Außerdem steigt die Ozonbelastung, insbesondere wenn Sie in ländlichen Gebieten fern ab der großen Stadtzentren wohnen.

 

In der Nasenhöhle  befinden sich Sensoren, die nicht nur Gerüche in der Umgebung wahrnehmen, sondern auch die Lufttemperatur und die Geschwindigkeit des Luftstroms erspüren. Die Umgebung wird kontinuierlich überwacht und die eigene Atmung wird automatisch an diese Umgebungstemperaturen angepasst. Wichtig zu wissen, dass die  Mundatmung diesen Mechanismus außer Kraft setzt. Die Folge ist einen wichtigen Kontrollprozess des menschlichen Körpers zu verlieren. Deshalb haben gerade COPD Betroffene, die nur über den Mund atmen, grundsätzlich weniger Sauerstoff in den Zellen.

Auch sind dann meist die Blutgase aus dem Geichgewicht geraten. Die Folge ist, wir atmen zuviel, und hyperventilieren. Und kaum einer weiß, dass Hyperventilation nichts anderes ist als eine Schutzfunktion des Körpers. Der Organismus  atmet das Zuviel an Kolendioxyd ab, um überhaupt wieder Sauerstoff aufnehmen zu können. Die Folge sind niedrige CO2-Werte (Hypokapnie genannt) im arteriellen Blut. Dies kann weitreichende Folgen haben. Hypokapnie fördert Gefäßverengungen im Gehirn, was wiederum zu zerebraler Hypoxie und damit zu Benommenheit und anderen Symptomen führen kann.

Für das optimale Verhältnis zwischen Sauerstoff und Kohlendioxyd im Blut trägt die Nasenatmung entscheidend bei. Desweiteren  filtert sie wie ein Staubsauger schon mal den groeßten Dreck aus der Außen- und Umgebungsluft, die mit Staub, Schadstoffen und Allergenen belastet ist, in den Flimmerhärchen der Nase.

Visualisiert zum Üben habe ich das  „Atmen wie ein Baby“ unter dem Video „Heikes Atemmethode“, die auf der Basis der TCM entstanden ist.